In the Media: Hochzeitskapelle – The World is full of songs

“Things I Done” heißt das Schunkel-Rumpel-Jubel-Stück, mit dem wir durch die strahlende Sonne von Santa Barbara und in die Sendung hinein fahren”
Druckfrisch, ARD

“Nur für diese Platte lohnt es sich, sich zu verlieben, zu lieben, zu heiraten – in der Hoffnung, dass diese “Hochzeitskapelle” auf deiner Hochzeit spielt und es schneit.”
Oliver Polak, Abgehört, Spiegel Online

Die vielen Improvations-Momente und das Hochzeits- oder Gastwirtschaftspublikum bei Auftritten der Hochzeitskapelle muss man sich auf dem Album freilich dazu denken – bis hin zu den Überraschungsmomenten, in denen die Bandmitglieder die kleinen Schlagzeug-Becken sich gegenseitig vor die Füße oder auf die Tanzfläche werfen.
Tobi Ruhland, Bayern2, Kulturwelt, Musikfavoriten

“Aus München steuern G-Rag Y Los Hermanos Pachekos und die Hochzeitskapelle neue Platten bei, die vor allem von Coverversionen leben. Von ihnen inspiriert hat Holger Luckas dann auch alte Platten von Saccharine Trust, Universal Congress Of und F.S.K. dabei.”
Holger Luckas, mixed bag, radioeins

“Es handelt sich hier offensichtlich um eine Herzensangelegenheit”
postmondaen.net

Es wird wieder ordentlich gerumpelt mittels der obskuren Mischung von Bratsche, Tuba, Trompete, Banjo, Schlagzeug und ein bisschen Harmonium. Gesungen wird nicht, es bleibt instrumental.
CURT: Neues aus dem Hause gutfeeling

“Wunderbar unprätentiös und freudig melancholisch gehen sie dabei zu Werke…”
Gerald Huber, Heimspiel, inmünchen

21. November 2016 - Hochzeitskapelle, In den Medien