G.Rag y los Hermanos Patchekos en route 2012 – Zürich zum 2.

Nach dem Genuss des Glückshormons ‘Café Kairo’ fahren wir durchs nächtliche Berner Umland und erreichen schließlich das Landdomizil von Trine. Ein riesiger Hof im Nirgendwo wartet mit unendlich scheinenden Zimmerfluchten, Schweizer Gemütlichkeit und einer Kiste Bier auf. Selbige wird unter einlullendem Kuhglockengeläut geleert, bevor die Hermanos sich in ihren Betten und der Stille der Landluft verlieren.

An diesem Montag Morgen haben wir es nicht weit, breiten die von Trine zusammengepackten Frühstücksschätze auf dem Tisch in der Stube auf, braten Speck und Eier und schauen den Nebelwolken zu wie sie sich aus den Talsenken erheben nur um sich dann in der regnerischen Luft aufzulösen. Schließlich findet unser Navi die richtigen Schleichwege zur Autobahn Richtung Zürich. Die Bremsen rauchen in den Hügeln des Berner Oberlandes.

Ein ums andere Mal lassen wir die Kaffeeerlebniswelt rund um George Clooneys Bohnen Imperium links liegen und sind, ehe wir es uns versehen, zurück in Zürich. Rein ins El Lokal und erst mal eine Suppe und einen Cappuccino. Jeanna begrüßt uns wie alte Bekannte. Im El Lokal fühlen sich die Hermanos wohl.

Hier sind sie in guter Gesellschaft.

Der Soundcheck muß wie immer um 17:00 Uhr beendet sein. Showtime 20:20 also ca. ein paar Minuten Pause. Warten. Einige gehen noch schnell ins Hotel auf eine Dusche und einen Powernap. Und Nobsl so: LaLaLaLa…..

 

Zum Abendessen gibt es freie Auswahl vom Außengrill. Cervelat, Spiessli und diverse Salate. Ein Fläschchen Wein und Bier, für den ders mag. 10 frisch gezapfte Espressi und dann wieder eine Portion Warten zum Nachtisch. Als wir auf die Bühne gehen sind 71 zahlende Gäste da, mehr als jeder erwartet hätte – hier hat unser Wahlzüricher Wastl gut gearbeitet. Wir treiben das Publikum und selbiges uns zu gegenseitigen Höhenflügen. Die Trompeter klettern unter der Decke herum, Megaphone fliegen durch den Raum. Zugabengewitter.

 

Dementsprechend auch der Andrang am Merchandiseverkaufsstandsupermarkt der Hermanos. Der Boss freut sich – kleine Dollarzeichen tanzen Ringelreihen vor seinen Augen.(Kleiner Spass). DIe Hermanos sind überglücklich, dieses Mal hats im El Lokal wirklich hingehauen. Selbst Victor,der Chef ist zufrieden.

 

Wir stehen lange an der Bar und trinken einige kleine Flaschenbiere bevor wir durchs nächtliche Züri ins Hotel Alexander torkeln. Ein schöner Abschluss für unseren Ausflug in die Schweiz. Morgen wartet der Grenzübertritt zurück ins Heimatland auf uns. Gute Nacht Zürich.

5. Juni 2012 - G.Rag y los Hermanos Patchekos, Tourtagebücher

Tags:

  • Hoch

    Schöner hätte es niemand sonst schreiben können!