Dos Hermanos in Neuseeland – Wellington

Nach einem weiteren reichhaltigen Frühstück verlassen wir Tahora. Nicht ohne einen gewissen allseitigen Abschiedsschmerz zu spüren. Kerry besteht erneut darauf, dass wir wiederkommen, er würde uns auch abholen kommen.

 

Eine fast wahnsinnige, sechseinhalbstündige Fahrt später sitzen wir in Wellington im berühmten Mighty Mighty.

 

Soundcheck und dann nochmal schnell auf einen Burger am Strand. Sonnenuntergang mit Blick auf die Südinsel Neuseelands – einen Hauch Romantik im Musikerdasein.

 

Es sind eine Menge deutschsprachige Gäste da, heute abend. Einen Tisch stellt die komplette Belegschaft des Goetheinstituts Wellington. Dos Hermanos werden sehr gerne gemocht. Dank an Ulli vom Goetheinstitut, der wir unsere Kameras umhängen durften.

 

Wir erzählen eine ganze Menge…

 

….und bitten für die letzten 4 Nummern Delaney und Chris an der Trompete auf die Bühne (danke an Birgit für gute Fotos!). Wir dürfen sogar eine Zugabe spielen. Delaney bläst den Zuhörern anschließend den Kopf frei.

 

Sally, die gute Seele des Mighty Mighty, umsorgt uns rührend. Ein sehr ausgelassener Abend. Neuseeländischer Vodka zum Abschied. ‘The 7s’, das Rugbyevent, bevölkert Wellington mit Betrunkenen, die, noch dazu wie im Fasching verkleidet, uns den Heimweg versüßen. Dos Hermanos springen auf den Zug auf und gehen als Hobbits. Mit großen haarigen Füßen. Leider ist der Kameraakku leer…

2. Februar 2013 - Dos Hermanos, Tourtagebücher

Tags:

  • Neuland-Seher

    Habt Ihr mit Kerry schon einen Platz für die Abholung ausgemacht – Stachus? oder doch Augustiner-Biergarten? oder vielleicht doch eher Hellabrunn, gleich links am Hobbits-Gehege?