Dos Hermanos in Neuseeland – Dharma Bums

On the Road again. Keine Muscheln zum Frühstück, dafür einen Meat Pie und einen Kaffee. Wir rasen durch die Südinsel auf dem Weg nach Blenheim (sprich: Blennem (kurzes zweites e)). Immer noch 27 km weiter hat Pete mit seiner Frau Nancy den Dharma Bums Club in den Sumpf gebaut.

 

Auf dem Weg gibt es aber noch einen Abstecher zu den Pupu Springs. Hier kommt das zweitklarste Wasser der Erde aus derselben und zwar jede Sekunde ca. 40 Badewannen voll. Man darf nicht einmal hineinlangen. Aber es sieht sehr klar aus. Und kalt.

 

Weg von der Hauptstraße, Schotterpiste. Und dann mitten im Sumpf: Dharma Bums. Tümpel vor der Tür, der BlackRider paddelt mit dem Kajak ein wenig herum, G.Rag badet in einer Gumpe. Pferde springen herum, Hunde wedeln.

 

es ist ein ‘Privatclub’, d.h. man muß Mitglied sein und es wird Buch geführt über die Gäste.

 

Nach Delaneys Eröffnungsset hört man jede Stecknadel fallen. Ängstlich beginnen wir, unser Blech zu dreschen und verfallen in Erzähllaune, Tanzeinlagen, Verlosungen und verleiten das Publikum zum Mitsingen. Die werfen sich weg vor lachen und wir überlegen, ob wir heute vielleicht ZU lustig gewesen sind. Alle sind glücklich und Herr Davidson singt nochmal eins oben drauf. Kaum drehst Du Dich um, ist schon wieder ein Konzert vorbei.

9. Februar 2013 - Dos Hermanos, Tourtagebücher

Tags:

,
  • tante_trude_aus_buxtehude

    Ihr habt also in ‘nem privaten Bumsclub gespielt… Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.