Dos Hermanos in Melbourne – The Old Bar

Ca. 11 Uhr. BJ kommt vorbei und holt die Dos Hermanos ab, um sie mit zum Strand zu nehmen. Wir glauben natürlich kein Wort, schließlich ists Januar. Wir schleichen mit dem Auto durch Melbourne Richtung Williamstown. Stadtstrand.

 

Überraschenderweise ist hier ein Haufen los. Muß man ja auch wissen, dass hier gerade Sommerferien sind und die Schüler noch eine Woche Zeit haben um am Strand abzuhängen, bevor die Schule wieder los geht. Es ist bedeckt aber weit über 30 Grad. Die Suppe läuft und wir heringen uns auf ein Fleckchen Sandstrand. G.Rag pflügt durch ruhiges, warm-erfrischendes Salzwasser. Der Black Rider schnippt kurz mit den Zehen darin herum. Toll. Die Badehose trocknet so schnell, dass sie sich wie Papier anfühlt. Langsam, ganz langsam fangen wir an zu verstehen, wie der Hase läuft, so WeltkugelWetterZeitmäßig gesehen….

 

Genug geschwommen. BJ nimmt uns mit nach Hause. Er bewohnt mit seiner Frau Penny ein kleines Häuschen in der Nähe von Yarraville. Cooking with BJ: Pizza im Garten. Der BlackRider macht sich auf einen abenteuerlichen Spaziergang nach Yarraville, um Bier zu kaufen. Goldgräberstimmung. Pistoleros. Tabakkauen.

 

Die Realität bring uns zurück ins Zentrum von Melbourne. Hier in der Old Bar gibts die Singlerelease Double Demento BJ Morriszonkel und Made For Chickens by Robots. Es hat gefühlte 51 Grad, man muß aufpassen, dass man nicht auf seinem eigenen Schweiß ausrutscht.

 

Insider Spässschen.

 

Ein kurzer Abendhappen um die Ecke auf der Brunswickstreet. Sandwich für Anto, Eis für die Dos Hermanos. Glockenbachfeeling, eine Bar an der anderen. Nur die Häuser sind irgendwie schöner. Auf dem Bild: Renato von den Puta Madre Brothers, der uns immer durch die Nacht chauffiert und ein Hut.

 

Made For Chickens by Robots beendet sein Set übergangslos mit einem Duett mit BJ Morriszonkel. Crazy. Oder ‘sick’ wie man hier ab und zu bewundernd hört. Die Dos Hermanos spielen sich die Hemden naß. Selbst die Melbourner kommen mit der Hitze nicht richtig klar, was zu einer geringen Besucherzahl führt. Trotzdem singen alle mit. Wir treffen Steven, einen unserer Lieblingsaustralier, der bekanntermaßen lang in München gelebt hat. Schöner Abend.

An dieser Stelle einen Dank an die Kommentierer. Auch mal was lesen macht das schreiben schöner!

18. Januar 2013 - Dos Hermanos, Tourtagebücher

Tags:

  • Senor-burns

    Mir steht auch der Schweiß auf der Stirn. Zwei Hinterhöfe Schnee schippen in Haidhausen…

  • Daniel Kappla

    Grüße aus dem Winterwunderland, alles schön weiß hier und überhaupt nicht heiß! Das Tagebuch kommt total gut an und ist überhaupt das beste der Welt, wenn nicht Australiens. Außerdem werde ich immer hungring beim lesen. Was mich noch interessieren tät: Welche Platten sich der G.Rag immer kauft?

    Grüße

    Ernie

  • kegelbrain

    wenn das lesen so schön ist, dann gebe ich hier auch noch meinen typographischen senf dazu. schönes tourtagebuch. oder auch torturtagebuch, wenn die suppe läuft.

  • Info

    Allerbeste Morgenlektüre! Weiter so, Jungs!
    Grüße aus Europas Down-Under, wo gerade (zumindest wettermäßig) der Weltuntergang doch noch vorbeischaut.

  • Neuland-Seher

    A propos “interessieren tät”: Durften bei der Vorband ‘Made for Chickens’ auch die zitierte Hasen zuhören, von denen die Hermanos gerade verstanden haben, wie die so laufen auf der südlichen Halbkugel? Und haben die dann auch kräftig “awesome” beigesteuert bei den Rocking Bavarians? Leider wurden die Bilder hierzu dem interessierten Publikum vorenthalten … Insofern: grosses Interesse an weiteren Beweisaufnahmen - viel Spass weiterhin!