Dos Hermanos in Australien – die Ankunft

 

Es ist Donnerstag Abend. G.Rag und Josee begeben sich auf eine weitere Ihrer, zumindest untereinander, gefeierten Reisen. Wie sich herausstellen wird, gibt es noch einiges mehr umzutauschen als Geld.

 

Der erste Flug führt uns nach Dubai. Insgesamt fliegen wir ca. 3 mal 7 Stunden. Zuzüglich umsteigen, aus- und wiedereinsteigen, herumlungern sind wir ca. 25 Stunden unterwegs. Science Fiction Filmprogramm tut sein übriges und wir fühlen uns wie eingefroren und auf einem fremden Planeten wiederaufgetaut. Ufos in Dubai inklusive.

 

Anto und seine Mitbewohnerin Jodie holen uns vom Flughafen ab. Wir gewinnen eine abenteuerliche Fahrt: In einem riesigen, alten, klapprigen Schlitten schaukeln wir auf der falschen Seite über die Autobahn nach Melbourne hinein.

 

Ca. halb elf Uhr Ortszeit kommen wir bei Anto an und dürfen erst mal einen Kaffee und eine Brotzeit auf der Terrasse genießen. Heute ist es ein wenig bedeckt und vielleicht um die 20 Grad warm. Wir sind froh, denn gestern hatte es noch bis zu 36 Grad – der Temperaturschock hält sich also in Grenzen.

 

Bevor wir in einen kurzen Nachmittagsschlaf fallen, versuchen wir dem Zeitunterschied mit Wachhalten beizukommen. Wir gehen ein wenig spazieren und mischen uns unter die einheimische Bevölkerung.

 

Aha.

 

Dann also los. Es ist 10 Uhr vormittags in München als wir ins Nachtleben Melbournes reiten. Wir fahren mit der Trambahn und versuchen hochkonzentriert beim ÜberDieStraßeGehen immer in die richtige Richtung zu schauen.

 

Abendessen im Workers Club. Hier werden wir während der Zeit in Melbourne auch nächtigen. Rindfleisch, kein Känguruh.

 

Weiter gehts in The Tote (so heißt der Club). Hier trommelt Renato von den Puta Madre Brothers heute mit Richie 1250 & The Brides Of Christ. Zwei Gin Tonics später ists 11 und wir können uns kaum noch auf den Beinen halten.

 

Das Heim der Dos Hermanos für die nächsten Tage.

Noch scheint die Seele nicht nachgekommen zu sein – alles erscheint relativ unwirklich. Einmal um die ganze Welt gereist. Den Äquator überquert. Linksverkehr. Was man nicht so alles macht….

14. Januar 2013 - Dos Hermanos, Tourtagebücher

Tags:

  • Daniel Kappla

    Hey Jungs, wünsch euch so viel Spaß wie nur geht, da unten. 

  • Tom

    Wie schön, endlich wieder Tourtagebuch lesen. Die weißen Hüte stehen euch sehr gut, übrigens.

    • Daniel Kappla

       Das stimmt!

  • Maistraße 1

    Ganz genau! Und das Tagebuch bringt euch am anderen Ende der Welt ein ganzes Stück näher an die Heimat! Danke schön!

  • Anthony Healey

    enjoy the real hamburgers